Zombie Survival – Überlebe die Zombie-Apokalypse oder sorge dafür das andere nicht überleben

Heute haben wir das Spiel „Zombie Survival“ von Twilight Creations Inc. angespielt. In der 4 Personen Variante ist der Tisch ordentlich voll gewesen und sorgte direkt für eine schöne apokalyptische Atmosphäre. Überall kleine Waffenstapel und natürlich ein großer Haufen Zombies. Das Spiel ist in 2 Hauptphasen unterteilt und spielt sich relativ flüssig ohne größere Downtimes. Genau das richtige, um sich und 3 weitere Mitspieler ordentlich zu ärgern.

In der ersten Phase haben wir unser Haus mit den nötigen Materialien für den Überlebenskampf bestückt, in der Hoffnung möglichst lange den Zombiehorden Stand halten zu können. Jeder Spieler wählt dabei zwischen Waffen, Versorgungsmaterialien und Überlebende, die in diesem Spiel Aktionen darstellen. Nachdem wir im Runden Verfahren unsere Häuser zu befestigten Waffenarsenalen gemacht haben, stellen wir uns in der nächsten Phase den ständig wachsenden Zombiehorden.

Diese Phase beginnt mit der „Tag“ Phase, in der das Erledigen von Zombies und das Durchsuchen nach nützlichen Gegenständen einfacher ist. Der Ablauf dieser Phase ist dabei immer gleich: Im ersten Schritt wird vom Startspieler für alle Mitspieler ermittelt, von wo die Zombies unser Haus angreifen und welche Eventkarte ins Spiel kommt. Im zweiten Schritt stellen wir uns den Zombies entweder im Nahkampf oder im Fernkampf und müssen hierzu eine entsprechende Anzahl Würfel je nach Waffe in die Schachtel des Spieles werfen. Ja Ihr habt richtig gelesen, denn die Schachtel des Spiels hat auf der Innenseite einen Zombie abgebildet und um den Kopf des Zombies ist ein Kreis gezeichnet, der einen direkten Kopftreffer darstellt. Mit etwas Übung, etwas Geschick und natürlich einer Portion Glück, mähen wir so Zombie um Zombie nieder, die sich um unser Haus im Garten so langsam zu Horden versammeln.

Als nächsten Schritt müssen wir uns überlegen, ob wir Überlebende mit Waffen in unser Auto packen, um in der nahegelegenen Stadt nach Vorräten zu suchen. Natürlich nutze diese Gelegenheit jeder von uns, den wir wollten natürlich wissen was man in der Stadt so finden kann. Also ab ins Auto und eine Runde lang in die Stadt fahren. Als letzten Schritt folgt dann noch „Unwillkommene Gäste“ zu unseren Mitspielern zu schicken. Denn für jede übriggebliebene Aktion können wir einem unserer Mitspieler einen Zombie auf die Pelle rücken lassen, so dass sich unsere Gärten noch schneller mit wandelnden Toten füllten und wir alle so langsam in Bedrängnis gekommen sind.

Irgendwann in dieser Phase des Spiels wird über das Eventdeck die „Nacht“ Karte gezogen, die laut Regeln mittig ins Deck gemischt wird. Ab diesem Zeitpunkt ist man ohne Nachtsicht, Taschenlampe oder Strom noch einmal deutlich im Nachteil, wen es darum geht Zombies zu töten oder in der Stadt nach Gegenständen zu suchen. Regeltechnisch bedeutet es, dass man in der Nacht ohne Hilfsmittel von der Anzahl Würfel, die einem zur Verfügung stehen, einen abziehen muss.

Zu diesem Zeitpunkt ist auch einer unserer Mitspieler schnell von den Zombies überrannt worden. Nicht nur das seine Überlebenden in der Stadt bei der Suche nach Vorräten von Zombies übermannt wurden, sondern wir als seine Mitüberlebenden haben dann auch dafür gesorgt das sein Haus von Zombies geflutet wird. Er hat geflucht und wir haben uns vor Lachen kaum halten können, so ein typisches Mensch-ärgere-dich-nicht-Erlebnis. Alles in allem hatten wir einen witzigen und großartigen Abend. Das Spiel hat kleinere Tücken, wie zum Beispiel eine „Alle-gegen-Einen-Problematik“. Wenn 3 Mitspieler sich auf einen konzentrieren, hat er trotz Glück und guter Planung keine Chance das Spiel als letzter zu überleben. Aber vor allem das Werfen der Würfel in die Schachtel, um damit die Zombies zu erledigen war sehr spaßig und jeder von uns hat seine eigene Taktik dabei entwickelt.

Als Fazit können wir sagen: Für Zombiefans und Gelegenheitsspieler ein super Spieleerlebnis, für Vielspieler fehlt es dann aber leider an Variation. Hier könnten eventuelle Erweiterungen dann aber Abhilfe schaffen.

Noch ein paar Daten zu dem Spiel „Zombie Survival“ von Twilight Creations Inc.

Spieleranzahl: 1 – 4 Spieler

Spieldauer: 90 Minuten (die erste Partie dauert erwartungsgemäß etwas länger)

Unsere Bewertung:

Spielmaterial: Note 2-

Alles dabei: kleine Glassteine, Plastikzombies und Papier sowie Pappe. Die Zombies sind leider nicht so gut gefertigt, bzw müssen teilweise von Hand entgratet werden.

Optik: Note 2-

Die Illustrationen des Spiels sind gut gemalt und dargestellt. Hier hätten wir uns aber etwas mehr Abwechslung gewünscht. Das ist aber nur unsere Meinung.

Gameplay: Note 3

Ja es ist mal wieder ein Zombiethema, aber es ist doch gut umgesetzt. Zombies sind halt nicht jedermanns Lieblingsthema.

Spielspaß: Note 3

Wir haben geflucht und wir haben gelacht, so viel sei schon gesagt. Allerdings sind manche Sachen die man in diesem Spiel macht doch sehr stark Glück abhängig und das ist erwartungsgemäß sehr zufällig.

Strategie: Note 3

Ein wenig Strategie kann man einfließen lassen, aber wie die Römer schon sagten „Alea iacta est“ oder die „Würfel sind gefallen“. Vieles ist halt vom Glück abhängig, trotz einer vermeintlich guten Strategie.

Glück: Note 3-

Siehe den Punkt Strategie. Auch die beste Strategie wird nicht helfen, wenn das Glück nicht auch mitspielt. Daran lässt sich nichts ändern.

Gesamtbewertung: Note 2-

Ein absolut solides und lustiges Spiel, gerade wenn man 3 weitere Mitspieler hat. Allerdings sollte man keine Leute dabeihaben, die schlechte Verlierer sind. Sonst entstehen schnell persönliche Fehden zwischen den Mitspielern und man schickt sich gegenseitig Zombies auf den Hals.

Wer das Zombiethema mag, der macht mit dem Spiel „Zombie Survival“ von Twilight Creations Inc nichts falsch. Es bringt das sich verschanzen und nach Vorräten suchen sehr gut rüber und kann als solides Teilstück des Zombie-Brettspiel-Universums angesehen werden.